Geschichte

Hier ein kleiner Auszug aus dem Werdegang der Hirschegger Trachtengruppe. Früher hatte jeder Ort seine eigene Gruppe: Mittelberg, Hirschegg und Riezlern.

Die Gründung erfolgte im Jahre 1950.
Die Erwachsenen Kinder des Eduard Riezler, Theo-Gerhard und Ilga wollten die schon vor dem Krieg bestehende alte Trachtengruppe wieder aufleben lassen.
 

Man tanzte damals leidenschaftlich gern und so wurden zwei Tanzlehrer für die einzelnen alten Trachtentänze engagiert. Bis die Tänze aufgeführt werden konnten, brauchten sie ein halbes Jahr Probe. Den Gesangsunterricht gab ihnen Willhelm Fritz aus Mittelberg, das war nötig, um die alten Walserlieder auch gut erklingen zu lassen.

Trachtengruppe vor dem Krieg
Trachtengruppe vor dem Krieg
Trachtengruppe 1957/1958
Trachtengruppe 1957/1958

1950: fand dann der erste Heimatabend im Gasthof Kreuz statt. Alle waren sehr aufgeregt bis der Ansager Gerhard Riezler den Heimatabend eröffnete. Der Saal fasste um die 100 Personen und es wurden nur 0,50 Pfenning pro Person an Eintritt verlangt.

1950/51: im Winter wurde der Heimatabend abwechslungsweise in der Pension Schuster, Hirschegg und im Gasthof Kreuz, Hirschegg veranstaltet.

1956: wurde das neue Schulgebäude in Hirschegg mit Turnhalle eröffnet. Sie fungierte auch als Festhalle und mit großer Freude konnte die Trachtengruppe ihren Heimatabend in der Festhalle veranstalten. Wenn die Halle voll besetzt war, fasste sie 400 Personen.

1958: änderten sie den Namen der Veranstaltung "Heimatabend" zu "Der bunte Walserabend".

1959: untermalten die Alphörner musikalisch den Walserabend.           

Erster Auftritt der Alphornbläser 1959
Erster Auftritt der Alphornbläser 1959
Singgruppe 1960
Singgruppe 1960
Trachtenschau
Trachtenschau
Trachtengruppe 1965-1967
Trachtengruppe 1965-1967

1966: wurden die Gäste mit in das Abendprogramm involviert. Diese fanden großen Anklang und es wurde viel gelacht, gesägt sowie gejodelt. Mancher Gast konnte einen schönen Preis mit nachhause nehmen. Die Stubenmusik wurde durch Zitter und Hackbrett erweitert.
Es wurden auch Schuhplattler hinzugezogen. Dieses schuhplatteln wurde von den Einheimischen nicht ganz akzeptiert, da das platteln im Walsertal nicht üblich war. Das erstaunliche aber, die Gäste fanden es einfach spitze und so wurde es beibehalten.

1967: wurden auch Auftritte außerhalb des Walsertals getätigt, dies war eine gute Werbung. Jeder wollte Prospekte haben und versprach seinen nächsten Urlaub im schönen Tal zu verbringen.

1972: kam noch eine Bereicherung hinzu, die Stubenmusik.

1975: konnte die Trachtengruppe auf 25-jähriges Bestehen zurückblicken.
Alle Mitglieder die von 1950-1975 mitgewirkt haben, sei es nur kurz gewesen oder länger, wurden persönlich eingeladen.

1982: wurde das Walserhaus in Hirschegg erbaut und somit hatte die Trachtengruppe einen neuen Veranstaltungsraum für ihre Heimatabende

Trachtengruppe 1972
Trachtengruppe 1972
Trachtengruppe 1979
Trachtengruppe 1979